Fußball

Aktuelle Beschlusslage des NFV im Umgang mit der Corona-bedingten Einschränkung

Der Vorstand des niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) hat sich in einer Sitzung am Dienstagabend auf einen Fahrplan über die weitere Vorgehensweise hinsichtlich der aktuell unterbrochenen Saison 2019/20 verständigt. Dieser Fahrplan sieht zunächst vor, die vielfältigen Vereinsmeinungen zu bündeln und sie zu konkreten Vorschlägen zusammenzufassen.

„Vor dem Hintergrund, dass Bund und Länder am 6. Mai über mögliche Lockerungen der Corona-bedingten Einschränkungen entscheiden, werden die Vorschläge dann in einem weiteren Schritt bewertet, um im Verbandsvorstand die weitere Vorgehensweise spätestens am 11. Mai festzulegen“, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung.

Anlässlich des vom 18. bis 22. April erhobenen Meinungsbildes in den 33 NFV-Kreisen hatten sich die niedersächsischen Vereine mehrheitlich deutlich für einen Abbruch der Saison entschieden.

„Dieses Votum respektieren wir natürlich. Die Vielzahl der unterschiedlichsten Rückkopplungen, die uns unmittelbar und mittelbar danach erreicht haben, zeigt aber auch, dass wir jetzt tiefer in die Thematik einsteigen müssen, weil immer noch ein nicht unerheblicher Informationsbedarf besteht“, erklärte NFV-Präsident Günter Distelrath. Jedem müsse klar sein, dass Abbruch nicht gleich Abbruch sei und dass es unterschiedliche rechtlich mögliche Szenarien gebe.

Auf seiner jüngsten Sitzung einigte sich der Verbandsvorstand zudem darauf, parallel in die konkrete Planung eines außerordentlichen Verbandstages einzusteigen, weil dieser erforderlich ist, um eines der möglichen Abbruchszenarien zur Umsetzung zu bringen. Die NFV-Satzung sieht für die Einberufung eine Frist von zehn Wochen vor. Distelrath: „Wir wollen zu einer Entscheidung nicht erst Mitte Juli kommen. Deshalb werden wir rechtlich prüfen, inwieweit sich eine verkürzte Ladungs- und Antragsfrist umsetzen lässt.“  mwa

Rückblick und Ausblick: Die sechs Phasen des NFV-Fahrplans

■  Phase 1: Ausgangslage/Beschlussvorlage Vorstand (17. April)

Der NFV will wegen rechtlicher Bedenken keinen Saisonabbruch, sondern eine Pause. Mitte August/Anfang September soll es möglichst weitergehen.

■   Phase 2: Meinungsabfrage Vereine (17. bis 22. April)

Rund 70 Prozent der niedersächsischen Vereine wollen die Saison abbrechen.

■  Phase 3: Bewertung Präsidium/Vorschlag zum weiteren Vorgehen (23./24. April)

Der Beschluss zur geplanten Saisonpause kann nach dem eindeutigen Vereinsvotum nicht getroffen werden.

■  Phase 4: Festlegung weiteres Vorgehen (28. April)

Der NFV-Vorstand tagt, um das weitere Vorgehen final zu besprechen.

■  Phase 5: Analyse der Vereinsmeinungen und der rechtlichen Folgen (bis 5. Mai)

Die verschiedenen Vorschläge zu einem Abbruch der Saison (und die dazugehörigen Folgen) werden sortiert.

■  Phase 6: Bewertung der behördlichen Entscheidungen/Festlegung der weiteren Vorgehensweise (6. bis 11. Mai)

Mit Blick auf die zu erwartenden neuen behördlichen Entscheidungen wird geprüft, was für den Fußball möglich ist. Spätestens am 11. Mai will der Verbandsvorstand Fakten schaffen.  mwa

Quellenangabe: Sollinger Allgemeine vom 30.04.2020, Seite 17

Informationen zum FC Weser, Fußballabteilung:

Im Jahr 2020 wurde noch kein Pflichtspiel durch den FC Weser durchgeführt.

Der Fußball ruht ja im Augenblick bundesweit. Wie es für die Saison 2019/2020 weitergeht wird gerade im NFV beraten  (siehe Anlage oben).

Die Kommunikation im Vorstand erfolgt per WhatsApp und E- Mail.
Die Außenanlage der Sportanlage „Am Kahlberg“ wird zurzeit schon gepflegt. Mäharbeiten auf dem Sportplatz und der Tribüne werden getätigt.

Im Gebäude ruht allerdings noch alles bis auf wöchentliche Kontrollen der Räume und Einrichtungen.